Hohe Mieten bringen Menschen in Deutschland an Armutsgrenze

Für Hunderttausende bleibt nach Abzug der Miete vom Einkommen weniger als der Hartz-IV-Satz, zeigt eine Studie. Besonders betroffen sind demnach Bonn, Köln und Neuss. Laut einer Studie der Humboldt-Universität Berlin müssen etwa vier von zehn Haushalten mehr als 30 Prozent ihres Nettoeinkommens für Miete ausgeben.  

weiterlesen in der ZEIT

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.